Die Europäische Zentralbank fördert den Moral Hazard

Moral Hazard ist ein Schlüssel­begriff zum Verständ­nis der gegen­wärtigen und zukünf­tigen Staats­verschuldung.

Eine wörtliche Übersetzung wäre "Hasadeur­spiel mit der (Schulden-) Moral der Anderen", eine freie "Förderung des Leichtsinns". Damit ist gemeint: Die von der Euro­päischen Zentral­bank einge­leitete Geld­schwemme verführt die Finanz­minister zu noch mehr Schulden.

Moral Hazard beschreibt einen psycho­logischen Sekundär­effekt, die unerwünschte Folge einer gut gemeinten solida­rischen Aktion. In der Volks­wirtschafts­lehre ist dieser Begriff seit Jahr­zehnten bekannt, in der Öffent­lichkeit kaum. Man muss sich in die Lage etwa des italienischen oder spanischen Finanz­ministers versetzen: Warum soll er energisch sparen? Es droht eine Deflations­spirale nach griechi­schem Muster: Entlas­sungen, Verrin­gerung der Kauf­kraft, Sinken der Nachfrage, Unternehmens­konkurse, noch mehr Entlas­sungen... Am Ende kommt es zu sozialen Unruhen. Da ist es wesentlich einfacher, die Euro­päische Zentral­bank gibt den Banken Darlehen, damit diese dem Staat Darlehen geben. Damit wird zwar die Geld­menge aufgebläht und eine Inflation herbei­geführt, aber nicht sofort, und die Inflation trifft alle Euro-Staaten.

Moral Hazard Das gleiche gilt für all die Rettungs­schirme, Riesen-Fonds und Schulden­schnitte der letzten zwei Jahre: Wenn schon das kleine Griechen­land "too big to fail", also zu groß ist, um es zahlungsunfähig werden zu lassen, können Spanien und Italien erst recht darauf vertrauen, dass die nörd­lichen Länder eingreifen werden.

Die Hilfen fördern eine Art Vollkasko-Mentalität für Finanz­minister. Das Insolvenz­risiko wird (für eine Weile) von dem Land genommen, doch damit senkt man die Spar­anreize, die Schulden steigen weiter. Das paradoxe Ergebnis: Durch die Billionen-Kredite und -Bürgschaften wird das Problem Staats­verschuldung für ein paar Wochen, ein paar Monate vertagt, aber über die Jahre verschärft. Hinzu kommt die Inflations­gefahr.

Stand: 31. März 2012